Sie sind hier: AFS-Komitee Kiel > Das Komitee > Erfahrungsberichte > Malaysia 12/13

Tim Lüdemann Malaysia 12/13

Es ist unglaublich, wie viel Zeit nun schon wieder seit meinem Austauschjahr vergangen ist. Malaysia ist wirklich ein tolles Land, wo es viel zu erleben gibt!

Hi, mein Name ist Tim und ich bin 18 Jahre alt. Wegen meines großen Interesses für asiatische Kultur fiel meine Wahl für mein Austauschland auf Malaysia. Ich wollte eine Kultur erleben, wie ich sie nicht gewohnt war.

Bevor ich meine Gastfamilien das erste Mal traf, gab es zu aller erst ein kurzzeitiges Vorbereitungscamp. Hier lernte ich auch die anderen Austauschschüler aus den verschiedensten Ländern kennen.

 

Malaysia ist ein sehr kulturreiches Land. So gibt es neben den Muslimen, die den Hauptteil der Bevölkerung bilden, auch Chinesen und Inder. Das heißt es gibt 3 unterschiedliche Kulturen zu entdecken.

Ich lebte das Jahr zusammen mit einer muslimischen Familie. Dennoch bekam ich häufig die Chance auch die anderen Kulturen kennenzulernen. Zum Beispiel organisierte AFS Malaysia, dass ich zum chinesischen Neujahrsfest  die Feierlichkeiten zusammen mit einer chinesischen Familie erleben konnte und Deepavali verbrachte ich mit einer indischen Familie. Dies alles waren unvergessliche Erlebnisse.

Meine Gastfamilie konnte, wie auch die meisten anderen Familien, Englisch sprechen, sodass es da keine Probleme gab. Man hat jedoch auch die Chance eine weitere Sprache zu lernen. In meinem Fall war es die Landessprache Malaiisch. Es dauerte nicht lange bis ich erste Sätze sagen konnte, da sich die Aussprache sehr mit dem Deutschen ähnelt. Andere Austauschschüler, die in einer chinesischen oder indischen Familie untergekommen waren, lernten während dieses Jahres sogar Mandarin oder Tamilisch.

Der erste Schultag war ziemlich aufregend für mich. Ich war der erste Austauschschüler meiner Schule und es fühlte sich so an, als wäre die gesamte Aufmerksamkeit auf mich gerichtet ? ein unglaubliches Gefühl. Ich muss zugeben, dass ich noch nie so gerne zur Schule gegangen bin ;)

Auch zurück in Deutschland hörte mein AFS Abenteuer nicht auf. Es wurden 3 Nachbereitungscamps organisiert, von denen ich an 2 teilgenommen habe. Wir hatte uns alle 1 Jahr nicht gesehen und es gab so viel zu erzählen. Einige haben sich in der Zeit so verändert? J

Ich kann es nur jedem empfehlen, sich auf eine fremde Kultur einzulassen. Es ist eine tolle Erfahrung fürs Leben. Man lernt nicht nur Land und Leute kennen, sondern auch sich selbst!